Umbaukonzept einer Kompostiranlage

Der Prozess

Die Kompostierungsanlage sorgt für eine schnelle und effektive Kompostierung des Bioabfalls. Die Kompostierung des angelieferten Bioabfalls findet in der sog. Rottehalle statt. In der Rottehalle befindet sich ein Umsetzer (Kran), der den Kompost umlagert. Der Kran ist voll automatisiert und erfüllt folgende Aufgaben:

1. Rottegut eintragen: Der Bediener wählt ein Eintragsbereich in dem der Kran das eingelagerte Rottegut verteilt.

2. Rottegut umschichten: Das Rottegut wird in einen definiertem Bereich umgeschichtet.

3. Rottegut Austragen: Das Rottegut wird aus einem definiertem Bereich zu dem Austragefeld befördert.

Umsetzer

Damit der Kran die richtigen Koordinaten anfährt, wurde das Rottefeld in 260 virtuelle Felder unterteilt. Das nachfolgende Bild zeigt die Visualisierung der Rottehalle. Zudem wurde in die Visualisierung eine Übersicht der aktuellen Arbeitsposition mit Komposthöhe, die Auftragsverwaltung, die Kransteuerung und eine Diagnose des Kran integriert.

Visualisierung der Rottehalle

 

Die Steuerung

HIT hat die alte S5 Steuerung auf eine neue fehlersichere S7-300 umgebaut. Die fehlersicheren Eingänge der SPS wurden unter anderem für die Wegerfassung des Krans und der Katze eingesetzt. Zudem wurde ein neuer effektiverer Einlagerungsalgorithmus entwickelt. Mit dem Algorithmus werden die Wege des Krans verkürzt, sodass sich das Umsetzen des Rottegutes beschleunigt.

 

Warum HIT?

HIT hat dieses Projekt mit Erfolg abgeschlossen. Den Bedienern wurde eine zuverlässige Kompostiranlage mit einer übersichtlichen Bedienoberfläche geschaffen. Von Beginn an hat die Anlage ihre Zuverlässigkeit bewiesen. Diese Eigenschaften erhöhen die Ausfallsicherheit und die Produktivität der Anlage.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste.

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Infos

OK