Modernisierung einer Prozesswasseranlage

Die Firma HIT hat drei Teilbereiche einer neuen Glaswolleanlage automatisiert. Die drei Teilbereiche bestehen aus der elektrischen Ausrüstung der Frittenwasseranlage (FWA), der Abgaswäscheranlage (AWA) und der Prozesswasseranlage (PWA).

Frittenwasseranlage (FWA)

Die Frittenwasseranlage versorgt die so genannten „Frittenrinnen“ und die „Spülrinne“ mit Wasser. Solange eine Zerfaserungsmaschine keine Glasfasern erzeugt, die Glasdüse aber bereits offen ist, leiten die mit Wasser durchströmten Frittenrinnen das flüssige Glas in den Frittenkratzer, in dem das Glas abgekühlt und für die wiederholte Verwendung vom Wasser abgetrennt wird. Das Wasser gelangt anschließend wieder zurück in das Frittenwassersammelbecken.

Übersichtsbild Frittenwasseranlage

Hauptaufgabe der Frittenwasseranlagensteuerung ist somit den Wasserdruck im Druckhaltebehälter aufrecht zu erhalten. Zusätzlich wird die Wassertemperatur und der Füllstand im Sammelbecken erfasst und geregelt. Der Frittenkratzer wird über die Anlage ebenfalls ein/ausgeschaltet und überwacht.

Abgaswäscheanlage (AWA)

Die Anlage verfügt über insgesamt 16 Abgaswäscher, die im Prinzip auf die gleiche Weise funktionieren. Die Wäscheranlage ist in zwei Teilanlagen aufgeteilt: Fallschacht- und Härteofenwäscher. Beide Teilanlagen laufen unabhängig voneinander, werden allerdings von einer CPU gesteuert. bild Hauptaufgabe der Abgaswäscheanlage ist es, die verschmutzte Luft zu säubern. Die Abgasluft wird mit Ventilatoren von unten nach oben angesaugt und durch Lamellen geführt. Von oben wird Wasser mit hohem Druck auf die Lamellen gesprüht. Durch diesen Prozess wird die Luft gesäubert.

Übersichtsbild Abgaswäscheanlage

Prozesswasseranlage (PWA)

Die Prozesswasseranlage reinigt das Wasser von Schwebstoffen und Öl. Die Anlage besitzt zwei Grobsiebe und zwei Feinsiebe mit der das Wasser gefiltert wird. Der Reinigungsprozess ist so effektiv, dass kein Schmutzwasser das Werk verlässt. Das gereinigte Wasser wird anschließend dem Prozess wieder zugeführt.

Übersichtsbild Prozesswasseranlage

Die Steuerung

Die Anlagenteile können im Hand- oder im Automatikbetreib arbeiten. Normalerweise arbeiten die Anlagen im Automatikbetrieb und halten die über das Panel oder WinCC eingestellten Sollgrenzen ein. Die Anlagenteile AWA und PWA werden im Handbetrieb ebenfalls über die Visualisierung bedient. Der Anlagenteil FWA besitzt aus sicherheitstechnischen Gründen einen Schaltschrank mit Schaltern, mit den die Pumpen, die Ventilatoren und die Ventile unabhängig von der SPS bedient werden können.

Schaltschrank Frittenwasseranlage

Visualisierung

Die Visualisierung der Anlagen erfolgt auf Panels oder auf WinCC-Oberflächen. Die Sollwert- und Istwert-Anzeige für Druck, Temperatur und Füllstand sind gleich aufgebaut. In der WinCC Oberfläche können zusätzlich die Parameter eingestellt werden. Die Besonderheit dieser Anlage ist es, dass alle Ein- und Ausgänge der SPS auf der Visualisierung dargestellt werden.

Panel Übersicht

WICC Übersicht

 

Warum HIT?

HIT hat dieses Projekt mit Erfolg abgeschlossen. Den Bedienern wurde eine übersichtliche Bedienoberfläche gestaltet und für das Serviceteam eine gute Anlagen- und Softwarestruktur geschaffen. Von Beginn an hat die Anlage ihre Zuverlässigkeit bewiesen. Diese Eigenschaften erhöhen die Ausfallsicherheit und die Produktivität der Anlage.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste.

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Infos

OK